«Dettinger Te Deum» Georg F. Händel
«2. Brandenburgisches Konzert» & «Suite Nr. 1» Johann S. Bach

Aufführung

Sonntag 24. März 2013, 16.00 Uhr

Wallfahrtskirche Glis

 

Vorverkauf ab 9. März 2013

ZAP Brig, Tel. 027 921 27 27

Solist

Michael Kreis
Bass-Bariton

Michael Kreis wirkt als Solist im «Dettinger Te Deum». Er ist in Bern aufgewachsen, wo er auch Sologesang unterrichtet. Dem Oberwalliser Publikum dürfte Michael Kreis aufgrund seiner Zusammenarbeit mit dem Vokalensemble ein Begriff sein, wo er regelmässig zu hören war. Seine Konzerttätigkeit führte ihn als Solisten und professionellen Chorsänger auf zahlreiche grosse Bühnen Europas. Hier war Michael Kreis als Sänger unter Dirigenten wie Ton Koopman, Timothy Brown oder Simon Schouten zu hören.

Leitung

Norbert Carlen
Paul Locher

Johann Sebastian Bach, «Suite Nr. 1» C-Dur (BWV 1066)

Ouverture, Courante, Gavotte I und II, Passepied I und II, Bourrée I und II

Bei der Orchestersuite handelt sich um eine Folge von Tanzsätzen mit einer vorangestellten Ouvertüre. Dieser erste Satz nimmt schon in der Partitur oft mehr als die Hälfte des Raums ein, was seine Bedeutung unterstreicht. Er besteht immer aus einer französischen Ouvertüre mit einem ersten Abschnitt im typischen punktierten Rhythmus, einem darauffolgenden Fugato mit umfangreichen konzertanten Passagen und einer, hier immer stark variierten Wiederaufnahme des Anfangsabschnitts. Auf den umfangreichen ersten Satz folgt jeweils eine freie Folge von Tänzen. Während die Einleitungssätze deutlich durch konzertante Elemente geprägt sind, stellen die Tanzsätze dann die Instrumentalgruppen meist in eher schlichter Weise einander gegenüber.

Johann Sebastian Bach, «Brandenburgisches Konzert Nr. 2» C-Dur (BWV 1047)

Solo: Heinz Saurer (Trompete), Patrizia Pacozzi (Violine), Eliane Locher-Walpen (Flöte), Edmond Worsfold (Oboe), Sarah Brunner (Cembalo)

Die Brandenburgischen Konzerte sind eine Gruppe von sechs Konzerten von Johann Sebastian Bach (BWV 1046–1051). Das zweite Konzert stellt eine kleine Gruppe von Soloinstrumenten einem Streichorchester gegenüber und repräsentiert damit die modernere Form eines Concerto grosso; hier sind die Schlusssätze immer Fugati oder gar voll ausgebaute Fugen. Ungewöhnlich in Bachs Werk ist die Kombination einer Trompete mit der Tonart F-Dur.

Georg Friedrich Händel, «Dettinger Te Deum» (HWV 283)

Das Dettinger Te Deum ist ein geistliches Chorwerk von Georg Friedrich Händel, das auf dem liturgischen Text des Te Deum basiert. Händel komponierte es zur Feier des Sieges der österreichisch-britischen Militärs über die französischen Truppen in der Schlacht bei Dettingen. Das Original ist für zwei Chöre und grosses Orchester geschrieben. Von den fünf Te-Deum-Kompositionen Händels ist das Dettinger neben dem Utrechter Te Deum am bekanntesten. Das in D-Dur gehaltene Te Deum komponierte Händel im Jahr 1743, die Aufführung vor dem König fand am 22. November dieses Jahres statt.